Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Doping und Missbrauch im DDR-Sportbetrieb - Wo steht die Aufarbeitung 30 Jahre danach? - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Vortrag Langtext
Veranstaltungsnummer Kurztext VXSBE
Semester WiSe 2019/20 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus Studienjahr
Credits
Hyperlink  
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 10:00 bis 12:00 Einzel am 15.11.2019 Haus 1 (LG 1) - R 120 (Seminarraum), Haus 1        
Gruppe [unbenannt]:
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung
Inhalt
Kommentar

Auch 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution 1989 ist der Erfolg und der Umgang mit den Folgen des DDR-Spitzensports hoch aktuell und politisch brisant. Der DDR-Leistungssport war Aushängeschild im Kampf um die internationale Anerkennung und zum Sieg des Sozialismus. Dahinter steckte ein effizientes, perfides und aufeinander abgestimmtes Netzwerk aus Politik, Sportfunktionär*innen, Staatssicherheit und Wissenschaft. Der ab 1974 eingeführte „Staatsplan 14.25“ organisierte beispielsweise das flächendeckende Zwangsdoping bei ca. 15.000 Kaderathlet* innen (vgl. Geipel 2017 o. S.).
Tägliches, intensives Training, psychische und physische Grenzüberschreitung durch Schutzbefohlene wie Trainer*innen, Verzicht, Einsamkeit, Doping und Gewalt auf der einen Seite, auf der anderen sportlicher Erfolg, Anerkennung und Förderungen – das sind die Erfahrungen vieler DDR-Spitzensportler*innen. Das hinterlässt Spuren, die bis heute wirken.
André Keil und Benjamin Unger begleiteten vier Frauen über ein Jahr mit ihrer Kamera. 2018 wurde der einstündige Dokumentarfilm „Kraftakt“ in Schwerin uraufgeführt, der die Wunden und Verletzungen aufzeigt, das Schweigen und die Scham, aber auch die Wut über eine für sie verlorene Kindheit. „Das Schlimmste ist, dass ich damals wie heute kein selbstbestimmtes Leben habe“, so Dörte Thümmler, eine der porträtierten Turnerinnen.
In der Lehrveranstaltung wird der Film gezeigt. Anschließend soll mit dem Filmautor, André Keil, über die Folgen des erlebten Unrechts und die bis heute wirkenden Traumatisierungen diskutiert werden. Die Moderation übernimmt Dipl. Sozialökonomin Silke Gajek, MA Social Work-Studentin der Hochschule Neubrandenburg.
Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem NDR.

Referent:
NDR-Journalist André Keil

Moderation:
Silke Gajek, 3. Vizepräsidentin des 6. Landtages Mecklenburg-Vorpommern

Literatur

Geipel, Ines (2017): Staatsplan „Sieg“. Die Stasi im Leistungssport. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Dossier zum Thema „Stasi“ (online veröff.). URL: https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/stasi/219625/sport; 18.08.2019.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20 , Aktuelles Semester: SoSe 2020