Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Die unendliche Geschichte der ostdeutschen Identität - Identität und Identifiaktion in der deutsch-deutschen Nachwendegeneration - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Vorlesung Langtext
Veranstaltungsnummer Kurztext VXSBE
Semester WiSe 2019/20 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus Studienjahr
Credits
Hyperlink  
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 09:00 bis 11:00 Einzel am 14.11.2019 Haus 1 (LG 1) - R 219 (Seminarraum), Haus 1        
Gruppe [unbenannt]:
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung
Inhalt
Kommentar

Deutschland war 40 Jahre geografisch und politisch geteilt. Physisch ist die Teilung durch den Fall der Berliner Mauer schon 1989/1990 abgebaut worden. Der politische Umgestaltungsprozess ging ebenfalls relativ schnell von statten, auch durch den Institutionentransfer aus Westdeutschland. Symbolisch scheinen die Trennungslinien zwischen Ost und West noch heute sehr relevant zu sein. So erscheinen Ost und West heute als zwei Kulturräume. Aber auch Trennlinien zwischen Stadt und Land oder arm und reich bestimmen den Alltag vieler Menschen, vor allem auch in Mecklenburg-Vorpommern. Im Vortrag wird aufgezeigt, wie die symbolischen Grenzen auch in der Nachwendegeneration nachwirken und welche Ähnlichkeiten sich zu anderen symbolischen Grenzen finden lassen. Hierzu stellt M. A. Daniel Kubiak Ergebnisse seiner Forschung vor, die er teilweise in Berlin, Bremen und Rostock durchgeführt hat, aber auch in drei kleinen Dörfern an der mecklenburgisch-brandenburgischen Grenze. Dabei wird er nicht nur das Trennende herausstellen, sondern auf die Chancen der Anerkennung von Vielfalt hinweisen.

Referent:
M. A. Daniel Kubiak, Promovend der Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Sozialwissenschaften


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20 , Aktuelles Semester: SoSe 2020