Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Werkstatt III: Werkstatt zu empirischen Methoden: Einführung in die Biografieforschung (WP) - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar / Übung Langtext
Veranstaltungsnummer 191521 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus jedes 2. Semester Studienjahr 2
Credits
Hyperlink http://llp.hs-nb.de/llp/course/view.php?id=3291
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 08:30 bis 10:00 woch 02.10.2019 bis 15.01.2020  Haus 1 (LG 1) - R 218 (Seminarraum), Haus 1 Brauer     13.11.2019: Blockwoche
Gruppe [unbenannt]:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Brauer, Kai, Prof. Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Berufspäd. SOZ u. Kindhp. 5 - 5 2016
Soziale Arbeit 3 - 3 2013
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung
Fachrichtung Soziale Arbeit (B)
Fachrichtung Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik (B)
Inhalt
Kommentar

Menschen haben Lebensläufe, die weder beliebig gestaltet, noch schicksalhaft vorbestimmt sind, aber Strukturei-genschaften haben, die analytisch fassbar gemacht werden können. Die Werkstatt schließt dazu an einführende Veranstaltungen zu interpretativen und fallanalytischen empirischen Zugängen, sowie zu lebenslauf- und altersbe-zogenen Themen an. Im ersten Viertel der LV tragen wir Wissen zu Methoden der Lebenslauf und Alternsforschung zusammen. Im zweiten Teil widmen wir uns einzelnen methodischen Fragen bei der Erfassung von Lebensläufen. Im dritten und vierten Teil diskutieren wir Ergebnisse von Biographiestudien und üben das Interpretieren am Mate-rial. Der November bleibt anlassgegeben Biographien von Akteuren der friedlichen Revolution in Ostdeutschland vorbehalten.

Literatur
  • Breckner, Roswitha (2005): Migrationserfahrung – Fremdheit – Biographie. Zum Umgang mit polarisierten Welten in Ost-West-Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Fischer, Wolfram (2004): Fallrekonstruktion im professionellen Kontext: Biographische Diagnostik, Interaktionsana-lyse und Intervention. In: Hanses, Andreas (Hg.): Biographie und Soziale Arbeit. Institutionelle und biographi-sche Konstruktionen von Wirklichkeit. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 62-86.
  • Fischer, Wolfram/ Goblirsch, Martina (2004): Fallrekonstruktion und Intervention in der Sozialen Arbeit. Narrativ-biographische Diagnostik im professionellen Handeln. In: Psychosozial, 27 (2), S. 77-96.
  • Giebeler, Cornelia/ Fischer, Wolfram/ Goblirsch, Martina/ Miethe, Ingrid/ Riemann, Gerhard (Hg.) (2007): Fallver-stehen und Fallstudien. Interdisziplinäre Beiträge zur rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung. Opladen: Bar-bara Budrich.
  • Fricke, Karl Wilhelm et al. (2011): Opposition und Widerstand in der DDR. Politische Lebensbilder. Beck, München.
  • Gelbin, Cathy et a. (Hg.) (1998): Archiv der Erinnerung. Interviews mit Überlebenden der Shoah. Videographierte Lebenserzählungen und ihre Interpretationen. Berlin: Verlag für Berlin-Brandenburg.
  • Kohli, Martin (1985): Die Institutionalisierung des Lebenslaufs: Historische Befunde und theoretische Argumente, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37: 1-29.
  • Riemann, Gerhard (2004): Die Befremdung der eigenen Praxis. In: Hanses, Andreas (Hg.): Biographie und Soziale Arbeit. Institutionelle und biographische Konstruktionen von Wirklichkeit. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 190-208.
  • Rosenthal, Gabriele et al. (2011): Brüchige Zugehörigkeiten. Wie sich Familien von „Russlanddeutschen“ ihre Ge-schichte erzählen. Fft.a.M., Campus.
  • Rosenthal, Gabriele (1995): Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbe-schreibungen. Fft.a.M., Campus.
  • Schulze, Heidrun (2006): Migrieren Arbeiten Krankwerden. Eine biographietheoretische Untersuchung. transcript Verlag, Bielefeld.
  • Tepecik, Ebru (2010): Bildungserfolge mit Migrationshintergrund - Biographien bildungserfolgreicher MigrantInnen türkischer Herkunft. VS, Wiesbaden.

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden: