Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Wir beide gegen den Rest der Welt - Krisenberatung bei häuslicher Gewalt (WP) - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Block Langtext
Veranstaltungsnummer 191410 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus jedes 2. Semester Studienjahr
Credits
Hyperlink http://llp.hs-nb.de/llp/course/view.php?id=3280
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 09:00 bis 17:00 Einzel am 14.11.2019 Haus 1 (LG 2) - R 334 (Seminarraum) , Haus 1 Finke      
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 09:00 bis 17:00 Einzel am 15.11.2019 Haus 1 (LG 2) - R 334 (Seminarraum) , Haus 1 Finke      
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Sa. 09:00 bis 12:00 Einzel am 16.11.2019 Haus 1 (LG 2) - R 334 (Seminarraum) , Haus 1 Finke      
Gruppe [unbenannt]:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Finke, Franziska , M.A. Social Work
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Berufspäd. SOZ u. Kindhp. 5 - 5 2016
Soziale Arbeit 5 - 5 2013
Berufspäd. SOZ u. Kindhp. 3 - 3 2016
Soziale Arbeit 3 - 3 2013
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung
Inhalt
Kommentar

Krisen beziehungsweise krisenhafte Situationen hat schon fast jeder mal erlebt: eine Trennung von einem geliebten Menschen, der Verlust eines Arbeits- oder Studienplatzes oder finanzielle Schwierigkeiten. Zu den unausgesprochenen und vorgeblich unsichtbaren Krisen gehört Gewalt in der Familie oder in der Partnerschaft. Nüchtern gesagt häusliche Gewalt.
Die Tabuisierung von Partnerschaftsgewalt lässt die Gesellschaft glauben, dass es so gut wie nie passiert oder nur von besonders „kranken“ Menschen getan wird. Dabei ist häusliche Gewalt längst in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Im Jahr 2017 sind in Deutschland 147 Frauen von ihrem aktuellen oder ehemaligen Lebenspartner getötet worden. Ungefähr 68.000 Frauen wurden Opfer einfacher Körperverletzung und circa 11.000 Frauen erlebten schwere Körperverletzung. All das passierte den weiblichen Betroffenen von jemandem, der sie vermeintlich liebt und mit dem sie ein Zuhause teilen, das keinerlei Sicherheit bietet.
In dieser Veranstaltung sollen nicht nur die Grundlagen von häuslicher Gewalt vermittelt werden, sondern auch die besonderen Bedingungen von Beratung im Kontext einer Krise.
Dabei wird der Nutzen und die Verwendung von Gefährdungsinstrumenten aufgezeigt und wie sie sinnhaft in eine Beratung einfließen können, um zeitnah Lösungen für den Schutz und die Sicherheit der Betroffenen zu erreichen.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 4 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Theorieseminare (WP)  - - - 1
Theorieseminare (WP)  - - - 2