Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Einführung in die Hilfen zur Erziehung - Heimerziehung (WP) - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Langtext
Veranstaltungsnummer 192199 Kurztext VBSO2199
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus jedes 2. Semester Studienjahr 3
Credits
Hyperlink http://llp.hs-nb.de/llp/course/view.php?id=3236
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 10:00 bis 12:00 woch 10.10.2019 bis 16.01.2020  Haus 1 (LG 1) - R 317 (Seminarraum), Haus 1 Freigang     14.11.2019: Blockwoche
Gruppe [unbenannt]:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Freigang, Werner, Professor, Dr. , Dipl.-Päd. verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Soziale Arbeit 5 - 5 2013
Berufspäd. SOZ u. Kindhp. 5 - 5 2016
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachrichtung Soziale Arbeit (B)
Inhalt
Kommentar

Heimerziehung als Begriff existiert noch immer, obwohl sich der Inhalt dieses wichtigen Bereichs der Jugendhilfe deutlich verändert hat. Wer sich mit diesem Feld Sozialpädagogischer Praxis und Forschung beschäftigen will, sollte zunächst einen Blick in die Vergangenheit werfen. Heimerziehung hat eine wechselvolle, teils dramatische Geschichte. Sie reicht weit zurück. Bezüge bis ins Heute können jedenfalls im siebenzehnten und achtzehnten Jahrhundert festgemacht werden. Neben durchaus progressiven Phasen im Rahmen der der Reformpädagogik finden sich auch dunkle Episoden wie z.B. in der NS Zeit. Problematisch auch die Heimerziehung in den 50 er und 60er Jahren in der BRD und in der DDR. Erst mit dem KJHG (SGB VIII) gab es umfassende und weitreichende Veränderungen, die bis heute fortdauern jedoch inzwischen auch wieder höchst fragil und bedroht sind.

Dieser Block wird sich also mit historischen Zusammenhängen und Geschehnissen der Heimerziehung beschäftigen. Mit den Diskursen über die Heimerziehung in BDR und DDR sowie den Aufbrüchen in den 80 er Jahren und den folgenden.
Heimerziehung heute soll in der gesamten Breite dargestellt und gemeinsam diskutiert und hinterfragt werden. Dabei reichte es von der Jugend - WG bis zur geschlossenen Unterbringung, vom Vater-Mutter-Kind Projekt bis zur familienintegrativen stationären Arbeit, von der Regelgruppe bis zur Erziehungsstelle.

Es geht aber auch um die in der Heimerziehung lebenden jungen Menschen, wie um die dort tätigen Profis. Wer sind die Menschen? Was führt sie zusammen, was sind die kritischen Momente und was die Chancen der stattfindenden Begegnungen.

Theoretisch soll es auch um Bettelheims/ Winklers Sicht auf den „Pädagogischen Ort“ und die bahnbrechenden Entwicklungen um Rene Spitz (New York) und Emmi Pikler (Budapest/Wien) gehen.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden: