Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Forschungsprojekt / Forschungskolloquium "Kommunale Gesundheitsförderung“ - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Projekt Langtext
Veranstaltungsnummer 041307 Kurztext VBGWM1306
Semester WiSe 2020/21 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus jedes Semester Studienjahr
Credits 4 Belegung Belegpflicht
Hyperlink  
Sprache deutsch


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Hartung, Susanne, Professorin, Dr.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Manag.Sozial-/Gesundh. 1 - 1 2019
Gesundheitswiss. (M) 1 - 1 2018
Pflegewiss. Pflegeman. (M) 1 - 1 2018
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management
Inhalt
Kommentar

Kommunale Gesundheitsförderung ist die Strategie, um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger umfassend und von der Geburt bis ins hohe Alter zu erhalten und zu fördern. Mit dem Präventionsgesetz sind Kommunen vermehrt gefordert Angebote der Gesundheitsförderung zu entwickelt und miteinander in sogenannten Präventionsketten zu verknüpfen. Die Akteure des ländlichen Raums Mecklenburg -Vorpommerns stellt das vor besondere Herausforderungen, um Netzwerke und Strukturen aufzubauen und Strategien durch ausreichende Daten zu stützen.

In Wintersemester 2020/21 startet das dritte studentische Projekt (zu den Vorgängerprojekten siehe Webseite Prof. Hartung/Projekte). Dabei liegt der Fokus auf der Frage, wie kommunale Gesundheitsförderung im ländlichen Raum gelingen kann. Mithilfe von qualitativen Befragungsmethoden und Diskussionsformaten wird dieser Frage exemplarisch für eine Gemeinde und die angrenzende Region nachgegangen. Maßgeblich wird das Projekt unterstützt und begleitet von der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung M-V.

Die Studierenden bekommen im Projekt einen detaillierten Einblick in die Arbeit der kommunalen Gesundheitsförderer und arbeiten mit kommunalen Akteur*innen zusammen. Sie wenden Forschungsmethoden in einer praxisnahen Forschung an, werten Forschungsergebnisse aus und präsentieren die Ergebnisse den kommunalen Akteur*innen auf der jährlichen Projektveranstaltung an der Hochschule. Die im Schwerpunktmodul „kommunale Gesundheitsmoderation“ erlernten Kompetenzen werden im Zuge kommunalen Zusammenarbeit und für die Projektveranstaltung angewendet.

Studierendenanzahl: max. 8 Studierende Bedingung: Teilnahme am Schwerpunktmodul „Kommunale Gesundheitsmoderation" im WiSe 2020/21 Kooperationspartner/in: Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden: